1. HIGHWAY ist ein Forum und Multihoster. Unsere Plattform steht nur ausgewählten und überprüften Nutzern zur Verfügung.
    zur Zeit sind die Registrierungen geöffnet und man kann sich über das Anmeldeformular bewerben. Die Bearbeitungszeit beträgt je nach Dienstauslastung zwischen einigen Tagen und mehreren Wochen.

Objektivität der Öffentlich-rechtlichen Medien - z.B. AFD und die Landtagswahlen

Dieses Thema im Forum "Politik" wurde erstellt von Robi, 30 März 2016.

  1. Kingside

    Kingside Premium Serious User

    Registriert seit:
    25 Dezember 2015
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    91
    Guthaben:
    24.250₡
    das "/s" steht nun wofür?
     
  2. Jacky

    Jacky Premium Trusted User

    Registriert seit:
    18 März 2015
    Beiträge:
    123
    Zustimmungen:
    265
    Lemmy von Motörhead hat mal gesagt:

    Lemmy.jpg

    Sorry Kingside, aber Religion bedeutet Glauben und nicht Wissen. Von mir aus kann jeder an das glauben was er will und in seiner subjektiven Sicht der Dinge sich einreden, die Wahrheit gefunden zu haben. Es gibt aber eine unbestreitbare und wissenschaftlich beweisbare Realität, die auf Fakten beruht. Eine allgemeingültige - so objektiv wie mögliche - Wahrheit zu definieren kann nur auf Grundlage dieser faktenbasierten Realität stattfinden. Der Rest sind subjektive Meinungen und Behauptungen, die sich nicht durch Fakten belegen lassen.

    Ich gebe dir recht, dass besonders durch die sozialen Medien, dieser Konsens über Fakten immer mehr verloren geht, weil jeder ungefiltert seinen Dünnpfiff in die Welt blasen kann. Dies wird auch noch durch wirtschaftliche, politische, religiöse, geheimdienstliche, etc. Interessen verstärkt. Deswegen sind viele Leute desorientiert, was sie eigentlich noch glauben sollen. Leider springen auch viele Journalisten, egal welcher politischen Richtung, auf jede Sau und Meinung, die durchs Dorf getrieben wird.

    Es gibt aber auch qualitativ hochwertigen Journalismus, der auf Fakten basiert. Natürlich spielt auch die Position des Autors eine Rolle, aber ein einigermaßen gebildeter Mensch kann bei diesen Artikeln den Unterschied zwischen Fakten und Meinungen erkennen. Was dieser Gesellschaft und damit jedem Einzelnen (oft auch mir) fehlt, ist - die gegenseitige Hetze zu ignorieren - sich die Fakten wertneutral anzusehen und andere Meinungen auf Basis der Fakten gelten zu lassen.
     
  3. Kingside

    Kingside Premium Serious User

    Registriert seit:
    25 Dezember 2015
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    91
    Guthaben:
    24.250₡
    Das Wort "Glauben" ist im deutschen Sprachgebrauch sehr tückisch.
    Es kann ein synonym für "denken" sein. Z.B. Ich glaube es regnet morgen. Man könnte auch sagen "Ich denke es regnet morgen".
    Glauben bedeutet aber auch, eine Hoffnung, eine Zuversicht an etwas was man nicht sieht. Eine feste Überzeugung von etwas.
    Vom Sinn her ist das Wort Wissen nicht weit. Denn du weißt etwas, weil es dafür eine plausible Erklärung gibt. Ein "Beweis".
    Grundlage für ein Beweis sind Gesetze. Z.B. Mathematische, physikalische, chemische oder biologische Gesetze. Auf Grundlage von Beobachtungen entdeckt und definiert der Mensch Gesetze.
    Die Evolutionslehre kann auf einem solchen Gesetz nicht stattfinden, weil sie ja logischerweise in der Vergangenheit liegt.
    Deshalb werden Erdgesteinsschichten, Skelette oder ähnliches beobachtet, wie diese sich bilden oder verwesen.
    Darauf wird eine lineare Gleichung gesetzt und das Alter ermittelt.
    Der hochwertige Journalismus ist der Bruder der hochwertigen Wissenschaft.
    Die Wissenschaft baut sich eine Theorie auf, mit dem Wissen, dass im Kern nicht alle Fragen beantwortet wurden.
    Kleines Beispiel:
    Woher kamen die Atome?
    Woher kam das Universum?
    Woher kam die Information?
    Es ist mathematisch eine Wahrscheinlichkeit von unmöglich, dass aus Zufall ein bis ins letzte Atom funktionierendes System entsteht.

    Und wenn du mich jetzt fragst, woher Gott kommt, sage ich dir: Er ist eben über den Gesetzen. Über dem Gesetz der Zeit und Vergänglichkeit. Und deswegen vertraue ich ihn, weil er weiß wie ich bin. Die Wissenschatler sind auch unfehlbare Menschen.
    Und wenn es am Ende meines Lebens keinen Gott gibt, dann gehe ich in die Ruhe und es ist halt vorbei. Wenn es aber am Ende doch einen Gott gibt, und du dich vor ihm Rechtfertigen musst, hast du ein Problem. Daher versteife dich nicht auf die Theorien der Wissenschafter
     
  4. Jacky

    Jacky Premium Trusted User

    Registriert seit:
    18 März 2015
    Beiträge:
    123
    Zustimmungen:
    265
    Kingside
    Echt jetzt ???
    Du machst genau das, was du allen Medien vorwirfst: Manipulation
    1. Du versuchst feste Begriffe wie Wissen und Glauben, die sich diametral bedingen (im Gegensatz zueinander stehen) so zu vermischen, dass der Anschein entsteht, dass Glaube so etwas ähnliches wie Wissen wäre
    2. Der Sinn von Wissenschaft ist es Wissen zu schaffen und dies mit Fakten und Beweisen zu belegen. Es wurde nie der Anspruch gestellt alles zu wissen (im Gegensatz zu Gott, von dem du glaubst, dass er über den Gesetzen steht), sondern das Wissen durch Beweise und allgemeine Überprüfbarkeit zu erweitern. Deine Manipulation ist die Herabsetzung der Wissenschaft, die ja nur Theorien hat
    3. Du versuchst mir persönlich Angst zu machen, womit die Kirche über Jahrhunderte - bis weit nach der Aufklärung und sogar heute noch - die Menschen manipuliert hat. Springe über mein Stöckchen, sonst wird nach dem Tod abgerechnet und du wirst nicht zu uns Auserwählten gehören, sondern in der Hölle verrotten
    Alle deine Aussagen beruhen auf das was du glaubst und diesen Glauben respektiere ich, so lange du die 10 Gebote und die Selbstlosigkeit und das Mitgefühl für deinen Mitmenschen, wie du es von Jesus gelernt hast, lebst. Wenn du mit mir diskutieren willst musst du aber auch meine Einstellung respektieren und die allgemeingültigen Begriffe & Fakten akzeptieren, sonst werden wir eine endlose Glaubensdiskussion führen. Und was ich von der Bibel und Religion im Allgemeinen halte sollte hier nicht Thema sein.

    Ich werde mich dann nach dem jüngsten Gericht - ich habe zwar moralische und ethische Grundsätze gelebt, war aber leider nicht gottesfürchtig - zu Lemmy in die Hölle begeben und einen Jacky mit einem Spritzer Cola nach dem anderen kippen ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 14 November 2018
    detleff_raucht_pot und 3way gefällt das.
  5. Mydgard

    Mydgard Premium Trusted User Beta-Tester

    Registriert seit:
    21 März 2015
    Beiträge:
    2.315
    Zustimmungen:
    2.223
    Guthaben:
    459.034₡
    Ich kann hier vielem beipflichten oder auch nicht ;)

    Ich merke ja von mir selbst, das ich eher dazu tendiere, die USA als was gutes und Russland als etwas schlechtes zu sehen, grade bei Russland ist es halt leicht, weil die Medien ständig von den Russischen Abendteuern mit versteckten Übernahmen in der Ukraine etc. berichten, die Amis machen aber sicherlich ähnliches, nur halt nicht in ihren direkten Nachbarstaaten ;)

    Nur bzgl. Gott kann ich Kingside nicht zustimmen, imho gibt es keine Götter. Auch die hier genannte Bibel hat sich irgendwer (wahrscheinlich ein oder mehrere Menschen) ausgedacht, einfach weil sie gemerkt haben, sie haben ein "Buch" (die meisten Menschen konnten damals eh nicht lesen) und konnten sich anhand dessen in eine höhere Position manövrieren, da sie ja das Wissen hatten und somit von der Masse alimentiert wurden.

    Heute Gläubige reden sich das einfach ein, das es einen Gott gibt, das sie davon Vorteile haben, wenn sie glauben, es wird vielen schon von den Eltern vorgelebt, das es einen Gott geben muss, das man sich für ein mögliches weiteres Leben im jetzigen Leben Boni verdienen muss etc.

    Auch sind viele Passagen, die in der Bibel stehen, schon Wissenschaftlich untersucht worden, als Beispiel das Jesus (war doch Jesus?) angeblich übers Wasser laufen konnte ... das Land war schon damals einer Wüste recht ähnlich und es ist wissenschaftlich bekannt, das heiße Luft in einer Wüste flimmert, wenn dann dort jemand in ein paar 100 Metern Entfernung sich bewegt, dann sieht es aus als bewege er sich auf Wasser, dabei steht er z.B. auf einer Sanddüne und die Luft vibriert darüber.

    PS: Dazu eine lustige Anekdote von meinem Religionsunterricht in der 12ten Klasse (ich hatte das als Wahlpflicht Fach, da als einzige Alternative Ethik möglich war und mit der Lehrerin stand ich auf Kriegsfuß, daher lieber den Religionslehrer mit dem ich auch von anderen Fächern her gut klar kam (Mathematik, nicht das ich Mathe gut konnte):
    -> Wir sollten eine Schöpfungsgeschichte schreiben als Hausarbeit und sie am nächsten Tag in der Klasse vortragen, alle anderen haben was mit Gott usw. geschrieben, ich als Atheist mit blühender Fantasie habe mir eine Sci Fi Geschichte ausgedacht mit Aliens die in einem Krieg letztendlich eine Urknall-Waffe eingesetzt haben :D

    Tja: Ich habe die Story also vorgetragen und am Ende setzte mein Religionslehrer ein Siegessicheres Lächeln auf und meinte: Tja sehr schön ^^, aber wer hat denn die Aliens erschaffen? Das war dann doch wohl Gott?!
    Daraufhin meine Antwort: "Das ist ja ein dämliches Argument, dann sage ich, wer hätte den Gott erschaffen, das wären halt ebenfalls Aliens!"
    Daraufhin kam dann nur noch, Gott wäre schon immer da, und ich meinte, meine Aliens halt auch, dann meinte er dann wären die Aliens wohl Götter und tja so drehten wir uns im Kreis :D

    Gab letztendlich eine 3- für meine Story :D
     
    detleff_raucht_pot und 3way gefällt das.
  6. Kingside

    Kingside Premium Serious User

    Registriert seit:
    25 Dezember 2015
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    91
    Guthaben:
    24.250₡
    Jacky Dein Wissen ist nur soweit bedingt, wie deine Theorien erklärt werden. Begriffe wie Fakten und Beweise sind nur auf dein Versuchsmodell angewendet. Dies aber nur im Rahmen deiner Beobachtung. Oft sind auch innerhalb dieser Beobachtungen diverse Dinge eben nicht Erklärbar. Und doch wird in der Wissenschaft behauptet diese Theorie ist Fakt und demnach Wissen.
    Mit meinem Glauben weiß ich, dass es einen Schöpfer Gott gibt. Mit dem Wissen, dass alles irgendwo einen Anfang genommen haben muss, habe ich dies mit unter erkannt. Die vielen erfüllten Prophetien, bezeugen, dass es nur der Gott der Bibel sein muss.
    Warum sollte ich dir Angst machen? Es hat nichts mit dem Stöckchen zu tun. Jesus sagt, du musst Buße tun um dann Vergebung zu bekommen. Leider ist es in den Köpfen der Menschen verankert, dass der Glaube etwas mit Kirche und Geld zu tun hat. Gott will dich und nicht dein Geld.
    Den Respekt bringe ich dir, oder nicht? Wie du lebst ist deine Entscheidung. Selbst wenn ich es könnte, würde ich dir nichts aufzwingen.
    Gott der Bibel will, dass der Mensch sich freiwillig für ihn entscheidet. Darum hat er ihn auch einen freien Willen gegeben.
    Ich denke wir beide kommen nicht zu einem Nenner. Daher werde ich hier wahrscheinlich nicht mehr Antworten.
     
  7. Mydgard

    Mydgard Premium Trusted User Beta-Tester

    Registriert seit:
    21 März 2015
    Beiträge:
    2.315
    Zustimmungen:
    2.223
    Guthaben:
    459.034₡
    Kingside Du scheinst dem Christen-Gott anzuhängen? Klingt jedenfalls so ...
     
  8. Kingside

    Kingside Premium Serious User

    Registriert seit:
    25 Dezember 2015
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    91
    Guthaben:
    24.250₡
    Mydgard Stellt es für dich ein Problem dar?
     
  9. Mydgard

    Mydgard Premium Trusted User Beta-Tester

    Registriert seit:
    21 März 2015
    Beiträge:
    2.315
    Zustimmungen:
    2.223
    Guthaben:
    459.034₡
    Keinesfalls, warum sollte es? Kann doch jeder Glauben was er mag ;) Auch wenn ich es für einen Irrglauben halte, an etwas zu Glauben, was es meines Wissens nach nicht gibt :)