1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Um möglichst stabile Dienstleistungen anbieten zu können, steht unsere Plattform nur ausgewählten - und damit durch uns überprüften - Nutzern zur Verfügung. Solltest du noch keinen Account besitzen, kannst du dich über das Anmeldeformular bewerben:

Microsoft / Software / Betriebsystem / Windows 10

Dieses Thema im Forum "Technik" wurde erstellt von Webspider[GER], 29 März 2015.

  1. Webspider[GER]

    Webspider[GER] Premium Trusted User

    Registriert seit:
    20 März 2015
    Beiträge:
    856
    Zustimmungen:
    2.772
    Update
    auf dem Rechner muss der Patch mit der Nummer KB4013214 vorhanden sein. Dieser wird als "Upgrade and Privacy Experience (UPX)" bezeichnet .

    Um sicherzustellen, dass das anstehende große Update tatsächlich ankommt, sollte überprüft werden, ob dieser Patch während des aktuellen kommulativem Update auch installiert wurde

    zu überprüfen ob dieser vorhanden

    1. Das Startmenü öffnen
    2. Dort auf "Einstellungen" klicken
    3. Im angezeigten Fenster Schaltfläche "Update und Sicherheit" anklicken
    4. blauen Link "Updateverlauf" anklicken

    Falls der Patch fehlt, kann er über die Windows-Updates installiert werden. Nur im Rahmen des oben erwähnten Komplettpakets, als einzelner Download wird er von Microsoft nämlich nicht angeboten.
     
  2. Webspider[GER]

    Webspider[GER] Premium Trusted User

    Registriert seit:
    20 März 2015
    Beiträge:
    856
    Zustimmungen:
    2.772
    Kumulative Security-Updates für alle Windows 10 Versionen erschienen
    Microsoft hat soeben den Startschuss für die Juni-Updates gegeben

    So wurden zahlreiche Sicherheitsupdates für unterschiedlichste Microsoft-Software veröffentlicht, die neben Windows 10 unter anderem den Edge-Browser, den Internet Explorer, Microsoft Office, den Windows Kernel und Windows Shell betreffen.
    Das Besondere: Microsoft patcht diesmal nicht nur die offiziell unterstützen Versionen von Windows auf den neuesten Sicherheitsstand, sondern auch "veraltete" Versionen, für die der Support längst ausgelaufen ist - darunter Windows XP, Windows Vista und die erste Version von Windows 10 mit der Bezeichnung 1507.
    Microsoft erklärt, dass der Missbrauch der Sicherheitslücken durch staatliche Stellen das Unternehmen dazu veranlasst habe, die Sicherheitsupdates auch für nicht mehr unterstützte Plattformen zu veröffentlichen. Aufgrund der Brisanz empfiehlt sich eine zügige Installation der Updates.


    Juni-Patchday: Die Updates im Überblick
    Alle Versionen erhalten zum Patchday neue Builds. Die Builds 15063.413 (KB4022725), 14393.1358 (KB4022715), 10586.962 (KB4022714) und 10240.17443 (KB4022727) bringen keine neuen Funktionen, sondern schließen lediglich Sicherheitslücken und beheben Qualitätsprobleme.



      • Für Windos-10-PCs auf dem aktuellen Stand mit Creators Update:
    Sie erhalten die neue Build 15063.413 (KB4022725). Windows Phones erhalten die neue Build 15063.414.



      • Für Windows-10-PCs, die noch mit dem Anniversary Update laufen:
    Sie erhalten die neue Build 14393.1358 (KB4022715). Auch Phones, die kein Creators Update erhalten haben, erhalten diese neue Build.



      • Für Windows-10-PCs, die noch mit Version 1511 laufen:
    Sie erhalten die neue Build 10586.962 (KB4022714).



      • Für Windows-10-PCs, die noch mit der veralteten Version 1507 laufen:
    Sie erhalten die neue Build 10240.17443 (KB4022727).
    Es werden Sicherheitslücken in den folgenden Betriebssystem- und Software-Versionen gepatcht:



      • Windows 7: 48 Sicherheitslücken, 6 als kritisch, 42 als wichtig eingestuft
      • Windows 8.1: 52 Sicherheitslücken, 8 als kritisch, 44 als wichtig eingestuft
      • Windows RT 8.1: 48 Sicherheitslücken, 8 als kritisch, 44 als wichtig eingestuft
      • Windows 10 Version 1703: 45 Sicherheitslücken, 7 als kritisch, 35 als wichtig eingestuft
    Zu den anderen gepatchten Produkten zählen Windows Server, Internet Explorer 11, Microsoft Edge, Microsoft Office 2010 Service Pack 2, Microsoft Office 2013 Service Pack 1 und Microsoft Office 2016.

    Quelle chip.de
     
    Zuletzt bearbeitet: 15 Juni 2017
    Mydgard und maanteel gefällt das.
  3. 3way

    3way Vollzeit-OS-Ausprobierer Premium Trusted User Beta-Tester

    Registriert seit:
    14 Juli 2015
    Beiträge:
    923
    Zustimmungen:
    1.237
    Webspider[GER] Sag' mal, wie sieht das eigentlich mit einem zeitgemäßen Filesystem bei Win10 aus? Das tuckert doch immer noch mit NTFS rum, oder hat sich mal was bei ReFS getan?
     
    Webspider[GER] gefällt das.
  4. Webspider[GER]

    Webspider[GER] Premium Trusted User

    Registriert seit:
    20 März 2015
    Beiträge:
    856
    Zustimmungen:
    2.772
    momentane Auswahl beim Formatieren von Platten
    NTFS
    exFAT
    ReFS
    install LW soweit in NTFS


    Juli-Patchday mit neuen Sammelpatches für alle Windows-10-Versionen
    Der gestrige Juli-Patchday hat aber für alle vier Windows-10-Versionen neue kumulatives Updates bereit gestellt:

     
    3way gefällt das.
  5. 3way

    3way Vollzeit-OS-Ausprobierer Premium Trusted User Beta-Tester

    Registriert seit:
    14 Juli 2015
    Beiträge:
    923
    Zustimmungen:
    1.237
    Aber zum Booten läßt das nicht nehmen, oder? Ich finde nämlich nirgendwo einen Hinweis, daß das jemand sinnvoll nutzt... und wenn dann als VHD. "Meine" Admins haben auch bloß mit den Schultern gezuckt...
     
  6. Webspider[GER]

    Webspider[GER] Premium Trusted User

    Registriert seit:
    20 März 2015
    Beiträge:
    856
    Zustimmungen:
    2.772
    Verstehe ich dass deine admins mit den schultern zucken denn


    Mit ReFS-Datenträgern hast du die Möglichkeit, Festplatten mit dem neuen ReFS-Dateisystem zu formatieren, allerdings nur Datenplatten in Windows Server 2012 und R2. Das Betriebssystem kann von ReFS-Datenträgern noch nicht booten.



    Konkret bedeutet das: ReFS wird zunächst für den Windows Server eingeführt, dann für Clients und erst im dritten Schritt wird es möglich sein, auch von ReFS zu booten. Wann dies sein soll keine Ahnung. Diesen Ansatz hat MS auch schon früher bei der Einführung neuer Dateisysteme gewählt.
     
    maanteel und 3way gefällt das.