1. HIGHWAY ist ein Forum und Multihoster.
    Unsere Plattform steht nur ausgewählten und überprüften Nutzern zur Verfügung.
    Zur Zeit sind die Registrierungen geöffnet. Die Bearbeitungszeit einer Bewerbung beträgt je nach Dienstauslastung zwischen einigen Tagen und mehreren Wochen. Aktuell ist die Dienstauslastung hoch, sodass Freischaltungen in der Regel frühestens 10 Tage nach Anmeldung stattfinden werden. Stand: Dez. 2020

Welchen Film habt ihr zuletzt gesehen?

Dieses Thema im Forum "Filme, Serien & TV" wurde erstellt von HoHoHogan, 10 April 2015.

  1. Porco

    Porco Serious User

    Registriert seit:
    20 Dezember 2018
    Beiträge:
    414
    Zustimmungen:
    428
    Guthaben:
    65.306MB
    Die zwölf Geschworenen (Originaltitel: 12 Angry Men) , 10 von 10 Punkten

    Handlung:


    Ein junger Puerto-Ricaner steht wegen Vatermordes vor Gericht. Die Beweislast scheint erdrückend. Die Geschworenen rechnen daher mit einer kurzen Beratung. Einer der Geschworenen hat jedoch Zweifel an der Schuld des Jungen.

    Kritik:


    Es ist sehr interessant, wie unterschiedlich die Männer ticken und auch vor dem Hintergrund ihrer eigenen Geschichte urteilen und argumentieren, sich innerhalb des Gesprächs zum Teil selbst entlarven, bezüglich ihrer Vorurteile und persönlichen Befangenheit.
    Sehr anrührend, tolle Schauspieler - einfach bemerkenswert und ein Film zum Nachdenken. - Wie schnell ist man selbst im Urteil über andere Menschen, wo vermeintliche Beweise alles sagen, aber bei näherem Hinsehen und Nachfragen vielleicht gar nicht haltbar wären? Wie schnell passt man sich aus Bequemlichkeit und Arroganz einer breiten Meinung an, egal ob andere davon Schaden nehmen könnten?

    Grandioser Film !!!!!
     
    Mydgard, HHFrosch, 3way und 2 anderen gefällt das.
  2. gratiszombie

    gratiszombie vegane Inquisition Premium Serious User Beta-Tester

    Registriert seit:
    17 März 2015
    Beiträge:
    255
    Zustimmungen:
    388
    Guthaben:
    205.543MB
    Das Original 1957 oder das TV-Remake 1997?
     
    Mydgard und 3way gefällt das.
  3. Porco

    Porco Serious User

    Registriert seit:
    20 Dezember 2018
    Beiträge:
    414
    Zustimmungen:
    428
    Guthaben:
    65.306MB
    Das Orginal natürlich :), wurde aber wohl 1983 restauriert. Nächster KlassikFilmAbend wird Vertigo oder Das Fenster zum Hof geguckt.
     
    Mydgard und HHFrosch gefällt das.
  4. testerstaron

    testerstaron Premium Trusted User Beta-Tester

    Registriert seit:
    17 März 2015
    Beiträge:
    2.357
    Zustimmungen:
    3.034
    Schau dir mal den Trailer an, das könnte was für dich sein. ;) Habe den Film selber noch nicht gesehen. :)
     
    Jacky und maanteel gefällt das.
  5. Jacky

    Jacky Premium Trusted User Beta-Tester

    Registriert seit:
    18 März 2015
    Beiträge:
    167
    Zustimmungen:
    397
    Operation Mekong hab ich damals schon gesehen, aber auch wenn er auf einer wahren Begebenheit beruht hat er mich nicht aus den Socken gerissen. Wenn schon Südostasien, dann eher John Rambo :eek: (Rambo 4 - nicht Rambo 5 = Opa gibt Gas :lipssealed:) - geiler Bodycounttrailer !!!

    Ich stehe eher auf die Filme: Martial Arts Hero tritt allen in den Arsch :clap:

    Damit meine ich nicht Jean Claude Van Damme (bis auf die Selbstverarschungsserie), Chuck Norris (Ich kann alles, weil Bruce Lee mich vermöbelt hat :giggle:), Steven Seagal, Cynthia Rothrock :whew: oder die neueren MMA Leute Scott Adkins und Ronda Rousey. Auch Jet Li (Ich muss meine Kampfszenen schneller laufen lassen, damit es gefährlich aussieht :p) zähle ich nicht zu meinen Favorites. Die letzten Drei machen sich aber gut in einem Team (The Expendables 1-3) bei dem sie nicht den ganzen Film tragen müssen. Actionfilme können auch viel Geballer und dumme Sprüche haben (z.B. Marvel-Filme), das ist aber gerade nicht mein Thema.

    Meine Helden sind Bruce Lee, der den chinesischen Martial Arts Boom aus Honkong in die ganze Welt getragen hat und Jackie Chan, der Elemente der chinesischen Oper und Komödie in die Kampfchoreographie eingebaut hat. Beide waren absolute Meister der Körperbeherrschung und haben alle Kämpfe und Stunts selbst gemacht. Ein Highlight der Jackie Chan Filme waren immer die Stuntfails am Ende des Films >:). In Hongkong hatte er sein eigenes Stunt- und ChoreographieTeam das perfekt auf ihn eingestellt war.

    Die neueren Helden sind der Thai Tony Jaa (Ong Bak 1-3, Fast & Furious 7), der Indonesier Iko Uweis (The Raid 1 & 2, Wu Assassins) und der Chinese Tiger Hu Chen (Man of Tai Chi). Tiger Hu Chen ist übrigens der Martial Arts Trainer und gute Freund von Keanu Reeves, der ihn für Matrix trainiert und als Stuntman gedoubelt hat und jetzt in John Wick 3 gegen ihn kämpft. Reeves hat ihn als Protagonisten in seinem Regiedebut Man of Tai Chi besetzt.

    Momentan der beste Film der Martial Arts Szene ist meiner Meinung nach Triple Threat mit Tony Jaa, Iko Uweis und Tiger Hu Chen ;)

    Einer meiner absoluten Favorites ist der völlig durchgeknallte Kung Fu Hustle von Steven Chow (Buch, Regie, Hauptdarsteller) aus dem Jahr 2004
     
    maanteel, testerstaron und Mydgard gefällt das.
  6. Jacky

    Jacky Premium Trusted User Beta-Tester

    Registriert seit:
    18 März 2015
    Beiträge:
    167
    Zustimmungen:
    397
    Doppelpost bitte löschen
     
  7. testerstaron

    testerstaron Premium Trusted User Beta-Tester

    Registriert seit:
    17 März 2015
    Beiträge:
    2.357
    Zustimmungen:
    3.034
    Du hast Donnie Yen vergessen. ;) Ansonsten Danke für den Tipp. (Triple Threat)
    Für Rambo - Last Blood gehe ich vielleicht sogar (nach langer Zeit) wieder mal ins Kino.:D
     
    Jacky gefällt das.
  8. Porco

    Porco Serious User

    Registriert seit:
    20 Dezember 2018
    Beiträge:
    414
    Zustimmungen:
    428
    Guthaben:
    65.306MB
    25 km/h, 3 von 10 Punkten

    Handlung:

    Nach 30 Jahren treffen sich die beiden Brüder Georg (Bjarne Mädel) und Christian (Lars Eidinger) auf der Beerdigung ihres Vaters wieder. Beide haben sich zunächst wenig zu sagen: Georg, der Tischler geworden ist und seinen Vater bis zuletzt gepflegt hat, und der weitgereiste Top-Manager Christian, der nach Jahrzehnten erstmalig zurück in die Heimat kommt. Doch nach einer durchwachten Nacht mit reichlich Alkohol beginnt die Annäherung: Beide beschließen, endlich die Deutschland-Tour zu machen, von der sie mit 16 immer geträumt haben – und zwar mit dem Mofa. Völlig betrunken brechen sie noch in derselben Nacht auf. Trotz einsetzendem Kater und der Erkenntnis, dass sich eine solche Tour mit über 40 recht unbequem gestaltet, fahren sie unermüdlich weiter.

    Die Handlung klingt ganz lustig, aber was daraus gemacht ist einfach Mist. Die beiden Darsteller machen das ganz ok, leider zuviel Klischee, zuviel Vorhersehbares, manches so peinlich weil komplett unrealistisch. Die Balance zwischen Tiefgang und Klamauk wurde vollkommen in den Sand gesetzt. Und die Randfiguren zu stereotyp :-/, beispielweise der doofe Proll der auf Campingplatz lebt u.s.w. und was bitte soll daran so komisch/lustig sein was Franka P. da macht im Bett ?!



    Der Junge muss an die frische Luft, 8 von 10 Punkten

    Handlung:

    Der neunjährige, pummelige Hans-Peter wächst im Ruhrpott Anfang der siebziger Jahre auf. Täglich trainiert er im Krämerladen der Großmutter sein Talent, andere Menschen zum Lachen zu bringen. Auch seine feierwütige Verwandtschaft freut sich über seine Begabung. Getrübt wird die Heiterkeit durch eine Erkrankung der Mutter. Während sein Vater sich keinen Rat weiß, ist Hans-Peter dadurch noch mehr angespornt, sein Talent weiter zu verbessern

    , sehr anrührend und schön erzählt. Gute Schauspieler , und komme nicht aus dem Ruhrgebiet aber glaube die 70èr werden hier gut eingefangen. Der kleine Hapedarsteller macht seine Sache sehr ein vernehmend.
     
  9. testerstaron

    testerstaron Premium Trusted User Beta-Tester

    Registriert seit:
    17 März 2015
    Beiträge:
    2.357
    Zustimmungen:
    3.034
    Rambo - Last Blood

    Handlung: Die Enkeltochter seiner Haushälterin Maria wird nämlich von einem Prostitutions- und Frauenhandelsring entführt und der einstige Elitesoldat muss einfach alles daran setzen, sie zurückzubringen. Auch wenn er dafür die Grenze nach Mexiko überqueren muss.


    Fazit: Genauso wie in "First Blood" liefert der Film rund 70% Drama und 30% Action.Trotzdem Rambo kennt kein Erbarmen und metzelt im „Saw“-Style die Gegner nieder. :rock:

    Bewertung: 9/10
     
  10. Porco

    Porco Serious User

    Registriert seit:
    20 Dezember 2018
    Beiträge:
    414
    Zustimmungen:
    428
    Guthaben:
    65.306MB
    Die zwölf Geschworenen (Originaltitel: 12 Angry Men, Jahr: 1957) , 10 von 10 Punkten

    Handlung:


    Ein junger Puerto-Ricaner steht wegen Vatermordes vor Gericht. Die Beweislast scheint erdrückend. Die Geschworenen rechnen daher mit einer kurzen Beratung. Einer der Geschworenen hat jedoch Zweifel an der Schuld des Jungen.

    Kritik:


    Es ist sehr interessant, wie unterschiedlich die Männer ticken und auch vor dem Hintergrund ihrer eigenen Geschichte urteilen und argumentieren, sich innerhalb des Gesprächs zum Teil selbst entlarven, bezüglich ihrer Vorurteile und persönlichen Befangenheit.
    Sehr anrührend, tolle Schauspieler - einfach bemerkenswert und ein Film zum Nachdenken. - Wie schnell ist man selbst im Urteil über andere Menschen, wo vermeintliche Beweise alles sagen, aber bei näherem Hinsehen und Nachfragen vielleicht gar nicht haltbar wären? Wie schnell passt man sich aus Bequemlichkeit und Arroganz einer breiten Meinung an, egal ob andere davon Schaden nehmen könnten?

    Grandioser Film !!!!!

    offtopic:

    Nächster Klassikmonatsfilm wird Vertigo oder Fenster zum Hof

    --------------------------

    Der Junge muss an die frische Luft, 8 von 10 Punkten

    Handlung:

    Der neunjährige, pummelige Hans-Peter wächst im Ruhrpott Anfang der siebziger Jahre auf. Täglich trainiert er im Krämerladen der Großmutter sein Talent, andere Menschen zum Lachen zu bringen. Auch seine feierwütige Verwandtschaft freut sich über seine Begabung. Getrübt wird die Heiterkeit durch eine Erkrankung der Mutter. Während sein Vater sich keinen Rat weiß, ist Hans-Peter dadurch noch mehr angespornt, sein Talent weiter zu verbessern.

    Kritik:

    Sehr anrührend und schön erzählt. Gute Schauspieler , und komme nicht aus dem Ruhrgebiet aber glaube die 70èr werden hier gut eingefangen. Der kleine Hapedarsteller macht seine Sache sehr ein vernehmend.

    -------------------------------------

    25 km/h, 3 von 10 Punkten

    Handlung:

    Nach 30 Jahren treffen sich die beiden Brüder Georg (Bjarne Mädel) und Christian (Lars Eidinger) auf der Beerdigung ihres Vaters wieder. Beide haben sich zunächst wenig zu sagen: Georg, der Tischler geworden ist und seinen Vater bis zuletzt gepflegt hat, und der weitgereiste Top-Manager Christian, der nach Jahrzehnten erstmalig zurück in die Heimat kommt. Doch nach einer durchwachten Nacht mit reichlich Alkohol beginnt die Annäherung: Beide beschließen, endlich die Deutschland-Tour zu machen, von der sie mit 16 immer geträumt haben – und zwar mit dem Mofa. Völlig betrunken brechen sie noch in derselben Nacht auf. Trotz einsetzendem Kater und der Erkenntnis, dass sich eine solche Tour mit über 40 recht unbequem gestaltet, fahren sie unermüdlich weiter.

    Kritik:

    Die Handlung klingt ganz lustig, aber was daraus gemacht ist einfach Mist. Die beiden Darsteller machen das ganz ok, leider zuviel Klischee, zuviel Vorhersehbares, manches so peinlich weil komplett unrealistisch. Die Balance zwischen Tiefgang und Klamauk wurde vollkommen in den Sand gesetzt. Und die Randfiguren zu stereotyp :-/, beispielweise der doofe Proll der auf Campingplatz lebt u.s.w. und was bitte soll daran so komisch/lustig sein was Franka P. da macht im Bett ?!


    Habe mir den zu 2/3 angesehen und denke das Ende kann ich erraten.Man will ja nicht immer sagen, aber hier hätten die Franzosen viel mehr raus geholt aus der Story.