1. HIGHWAY ist ein Forum und Multihoster. Unsere Plattform steht nur ausgewählten und überprüften Nutzern zur Verfügung.
    zur Zeit sind die Registrierungen geöffnet und man kann sich über das Anmeldeformular bewerben. Die Bearbeitungszeit beträgt je nach Dienstauslastung zwischen einigen Tagen und mehreren Wochen.

Besteht Interesse an einem kleinen RDP Service?

Dieses Thema im Forum "Umfragen" wurde erstellt von Aiden, 4 Dezember 2017.

?

Hättest du Interesse an einem RDP Service?

Diese Umfrage wurde geschlossen: 11 Dezember 2017
  1. Ja

    6 Stimme(n)
    66,7%
  2. Nein

    3 Stimme(n)
    33,3%
  1. Aiden

    Aiden Usenet Supporter Administrativer Support Premium Trusted User

    Registriert seit:
    18 März 2015
    Beiträge:
    1.882
    Zustimmungen:
    2.428
    Ach so :) Dann habe ich das falsch aufgenommen. Habe mich nochmal etwas schlau gemacht und OnlineNet/Scaleway gibt einem 48h Stunden das Problem selber zu lösen. Hatte da ein konkretes Beispiel im Forum gelesen, wo ein Dritter sich über Wochen/Monate beschwert hatte, dass seine SIP Telefonanlage immer über Scaleway IPs gebrutforced wird. Die Abuse Meldungen wurden immer mit verschiedenen Antworten vom Serverinhaber (nicht Scaleway) beantwortet. Bis Scaleway/OnlineNet da richtig durchgegriffen hat, vergingen bestimmt 2-3 Monate.
    Bei DMCA dürfte das evtl. länger dauern, da man ja die entsprechende Datei löschen kann und dann den Abuse als gelöst markiert. Der Seedbox-Kunde kann die Datei dann ja wieder laden.
    Die vorgehensweise als Server-Admin wäre in dem Fall zwar lasch, da eigentlich mehr unternommen werden müsste, um die Datei ganz zu blockieren.

    Ich könnte zudem alle Public Tracker über die Webfirewall auf allen RDP Servern blockieren, dann ist die Anzahl der Peers eingeschränkt.
    Die Frage ist halt, ob in Frankreich auch so hart auf Torrent gegeiert wird, wie in DE.

    Jetzt bin ich irgendwie verlegen mal ne Seedbox aufzusetzen und zu schauen, was draus wird :D
     
    Zeropain gefällt das.
  2. Zeropain

    Zeropain Premium Trusted User Beta-Tester

    Registriert seit:
    31 Juli 2017
    Beiträge:
    462
    Zustimmungen:
    307
    Guthaben:
    178.100MB
    Ich hätte gerne sabnzbd auf dem Server :)

    Kann man den Server auch als Proxy nutzen sprich einen "managed" Vserver mit sudo rechten ?
     
  3. Aiden

    Aiden Usenet Supporter Administrativer Support Premium Trusted User

    Registriert seit:
    18 März 2015
    Beiträge:
    1.882
    Zustimmungen:
    2.428
    Programme werden die User selber installieren können über sudo Rechte auf dem Account.

    Meinst du mit Proxy, den Server als Proxy(tunnel) einzurichten um dort Traffic über SOCKS oder HTTP(S) durchzuschleifen?
    "Managed" ist bei den Servern nichts, jeder ist da selber für Updates, Einstellungen und Sicherungen verantwortlich.
     
  4. Zeropain

    Zeropain Premium Trusted User Beta-Tester

    Registriert seit:
    31 Juli 2017
    Beiträge:
    462
    Zustimmungen:
    307
    Guthaben:
    178.100MB
    Ja genau diversen Traffic darüber leiten.
     
  5. spritty1300

    spritty1300 Offizieller Supporter Premium Trusted User Beta-Tester

    Registriert seit:
    24 März 2015
    Beiträge:
    1.625
    Zustimmungen:
    2.315
    Auch das sollte problemlos moeglich sein, nach voreheriger Absprache. Ich kenne jetzt nicht die Torrent Clienten die es fuer Linux gibt. Bei Utorrent fuer Windows kann man ganz einfach einen Socks5 oder http Proxy in den Clienten eintragen und schon ist man sicher.
    https://www.best-bittorrent-vpn.com/utorrent-proxy.html
    Dies koennte man genauso auch mit dem Clienten auf dem Server machen und die Abmahngefahr ist praktisch null, es sei denn der VPN Anbieter des Proxies gibt Daten an Abmahnanwaelte raus was ich bisher noch nie gehoert habe.
    Der User muesste dafuer natuerlich einen VPN haben der Proxies unterstuetzt und Aiden koennte dann sicherstellen das alles richtig eingetragen ist. Falls der User keinen VPN mit Proxy hat, koennte Aiden theoretisch einen gegen eine kleine Extragebuehr Anbieten.

    Theoretisch kann so auch jeder Torrents von zu Hause anonym laden, das Problem ist halt der Rechner muss immer laufen. Der Server laeuft dagegen 24/7 wodurch man auch eine gute Ratio bekommen wuerde. Wenn man dann mal laenger nichts zum laden hat kann man ja auch den Torrent Clienten einfach stoppen um nicht unnoetig den Server zu belasten.
    Nur so als Idee
    Wo ist der Sinn darin? Du hast doch schon einen guten VPN Anbieter der das Anbietet und Leistungsmaessig auch bestimmt besser hinbekommt was Speed und Anonymitaet angeht ganz zu schweigen.
    Vielleicht hab ich da aber auch etwas falsch verstanden und Du meinst etwas anderes was Du drueberleiten willst? Also nicht normaler Socks5 oder http Traffic?
     
  6. Zeropain

    Zeropain Premium Trusted User Beta-Tester

    Registriert seit:
    31 Juli 2017
    Beiträge:
    462
    Zustimmungen:
    307
    Guthaben:
    178.100MB
    spritty1300 das ist richtig leider benötigt man eine Feste IPv4 die VPN Anbieter leider nicht sooo einfach Vergeben und ich benötige diverse Ports.
     
  7. Aiden

    Aiden Usenet Supporter Administrativer Support Premium Trusted User

    Registriert seit:
    18 März 2015
    Beiträge:
    1.882
    Zustimmungen:
    2.428
    Würde ich ausschließen/unterbinden aus Abuse-Gründen. Würde da eher einen VPN-Dienst empfehlen, der sich da rechtlich besser absichert und sich die Server anonym mietet.

    Absprache ist gut, blockieren ist besser :D Die ersten User könnten jedoch Testkandidaten sein, ob das so klappt mit dem Torrents, aber es kann natürlich immer Abuse reinkommen.

    Proxy und Torrent würde ich jedoch eher lassen. Denn DHT und Peer Exchange umgehen den Proxy, da die Verbindungen nicht über UDP oder nen Tracker geknüpft werden, sondern direkt mit einem Peer gemacht werden, der über einen schon vorhandenen gefunden wurde. Und den Einstellungen in den Torrent-Programmen zum blockieren des Traffics trau ich nicht ^^
    Würde bei Torrent eher zum VPN mit Port-Forwarding und Kill-Switch raten, das ist sicherer.

    Wie gesagt, wenn jemand ne Seedbox braucht, kann er den HIGHWAY-Torrent-Downloader benutzen. Da läuft alles über VPN und die Verbindung ist trotzdem offen durch entsprechende Port-Freigaben beim VPN.

    Also die Server IPs sind immer fest, wenn ein VPN Anbieter es nicht möglich macht einen Server direkt auszuwählen würde der für mich nicht in Frage kommen.
    Und die interne OpenVPN IP im "lokalen" Netz des VPN-Anbieters sollte eigentlich auch pro Account immer fest sein.
    Beide Punkte treffen übrigens auf oVPN.to zu. Außerdem hat man 20 Portfreigaben die man erstellen kann.
     
  8. spritty1300

    spritty1300 Offizieller Supporter Premium Trusted User Beta-Tester

    Registriert seit:
    24 März 2015
    Beiträge:
    1.625
    Zustimmungen:
    2.315
    Feste IPv4 geht bei PP fuer Proxies ohne Probleme. Einfach ueber den gewuenschten Server mit VPN oder Proxy einloggen und die IP die Du zugewiesen bekommst notieren/kopieren.
    Nun in dem Programm/Browser welches/er sich ueber den Proxy verbinden soll diese IP anstatt des server namens xxxxx.perfect-privacy.com eingeben und Du verbindest Dich immer mit der selben IPv4 Adresse. ;)
    Dies geht jedoch nicht bei VPN Verbindungen, also Du kannst nicht die .ovpn Datei bearbeiten und dort den Servernamen durch eine feste IPv4 ersetzen. Bei http und Socks Proxies funktioniert es dagegen problemlos, steht auch irgendwo im Forum.
    Port forwardings sind bis zu 8 Verfuegbar, das sollte von der Anzahl eigentlich ausreichen.
    Eine Sache ist bei PP zugegebenermassen nicht so schoen. Das Portforwarding gilt immer nur fuer 1Woche und der Quellport wird immer automatisch vergeben und laesst sich nicht individuell wieder auf den gleichen Port einstellen. Man muss also einmal die Woche demjenigen der ueber den Port zugreifen will den neuen Port zusenden.
    Das geht bei anderen VPN Anbietern besser und der eingestellte Port bleibt gleich. Dafuer wuerde ich mir dann eher einen einzelnen VPN Server bei z. Bsp. Nvpn fuer 25 Euro/Jahr mieten.
     
  9. spritty1300

    spritty1300 Offizieller Supporter Premium Trusted User Beta-Tester

    Registriert seit:
    24 März 2015
    Beiträge:
    1.625
    Zustimmungen:
    2.315
    Der proxy gibt auf jeden Fall noch einmal mehr Sicherheit und bei Utorrent soll da auch nichts rausleaken. Was andere Programme angeht kann ich natuerlich nichts zu sagen. Proxifier fuer Windows ist da auch sehr sicher was das angeht, keine Ahnung ob es sowas auch fuer Linux gibt?
    Wenn Du schon sagst ich wuerde es sowiso mal probieren und schauen ob Abuse reinkommen, warum nicht einfach direkt mit Proxy probieren? Im schlimmsten Fall kommen die selben Abuses rein wie mit ohne. Im besten Fall keine. Dann wuesstest Du aber das es funktioniert. ;)
    Andererseits gibt es ja schon den Torrent Service von HW der ja auch meistens gut funktioniert. Den wuerdest Du wenn Du Torrents zulaesst untergraben. Ist letzendlich Deine Entscheidung :D
    Koenntest natuerlich auch den Kompletten Server ueber VPN laufen lassen. Dann waerst Du wesentlich besser auf der Sicheren Seite egal was die Leute sonst noch so anstellen. Allerding wuerde das halt auch ganz schoen die gesammte
    Internet Geschwindigkeit des Server herunterziehen und auch die CPU immer etwas mehr belasten. Die 1000Gbit waeren damit zumindest futsch.
     
  10. Aiden

    Aiden Usenet Supporter Administrativer Support Premium Trusted User

    Registriert seit:
    18 März 2015
    Beiträge:
    1.882
    Zustimmungen:
    2.428
    Ich bin ja in der Kontrolle recht eingeschränkt, was die User so machen. Ich kann natürlich sagen: Nur über Proxy Torrents laden, aber wenn dann der Speed schlecht wird, weil halt viele Peers wegfallen, wird der bestimmt wieder ausgeschaltet.
    Aber natürlich ist ein Download über Proxy aus Anonymitätssicht und Abusesicht besser, als direkter Download.

    Hatte ich ja oben schon einmal angesprochen, dass sich mir auch nicht der Sinn erschließt warum man noch extra Torrents laden will, obwohl das schon in HIGHWAY integriert ist.

    Das würde gehen, wäre aber umständlich und eigentlich auch unnötig, da das den Sinn des RDP/Server Services verfehlt. Die User sollen ja gar nicht erst die Absicht haben, Abuse zu erzeugen oder rechtswidrige Sachen zu machen.
     
    testerstaron und spritty1300 gefällt das.